19Schlaraffia ist ein Männerbund und wurde 1859 in Prag von Künstlern gegründet, ursprünglich als Protestbewegung gegen den bürgerlichen Dünkel. Ursache war die Mitgliedschaftsverweigerung eines nicht so sehr begüterten Sängers in einem Societätsverein, in dem man ihn als Proletarier bezeichnete. Als Reaktion darauf versammelte man sich in einem in der Nähe gelegenen Lokal und gründete den Proletarierclub. Mit übertriebenem Gehabe persiflierte man die hochgestochene Lebensweise. Diese Persiflage ist bis heute ein Wesenszug Schlaraffias. Man wählte als Aktionsbasis das Ritterspiel, das diese übertriebenen Aktionen am besten zuließ.

6 (2)Um diese zunächst lockere Bindung der Mitglieder zu festigen, schuf man ein Gesetzbuch. Dies war ‚Der Spiegel‘, der eine Art Grundgesetz der Schlaraffia darstellt und mit nur geringen Änderungen bis heute Gültigkeit hat. Die Ausführungsbestimmungen ‚Das Ceremoniale‘ beschreiben ergänzend das Handeln der Schlaraffen in den Sippungen. Der Name ‚Proletarierclub‘ ließ sich wegen der damaligen politischen Verhältnisse nicht halten und man benannte sich in Schlaraffia um. Die Leitlinien des Bundes sind Kunst, Humor und Freundschaft. Diese Leitlinien bestimmen das Verhalten der Schlaraffen und prägen den Inhalt der abendlichen Sippungen.

5 (2)Von Künstlern gegründet, gab es zwangsläufig Veränderungen durch Engagements an anderen Orten. Das war der Ursprung für die Entstehung neuer Schlaraffenreyche – mittlerweile auf der ganzen Welt. Dabei wurden die Richtlinien festgelegt: die Sprache der Schlaraffen weltweit ist Deutsch, es muss nach Spiegel und Ceremoniale gesippt werden und die Themen Politik, Religion und Wirtschaft bleiben außen vor. So kann man heute auf der ganzen Welt ca. 11 000 Schlaraffenfreunde in 240 Reychen besuchen und wird nicht nur freundschaftlich empfangen, sondern man ist wegen des gleichen Handelns sofort vertraut miteinander und fühlt sich heimisch.

1 (2)Schlaraffia hat eine Eigenständigkeit. Wenn man mach dem Charakteristikum fragt, könnte man zur Antwort erhalten: Die Logen haben einen Auftrag, die Welt besser zu machen. Die Rotarier und ähnliche haben einen sozialen Auftrag. Schlaraffen haben den Auftrag, sich selbst durch ihre humorvolle Lebensauffassung Freude zu machen.